🔍 Osmium, das neueste Edelmetall

schedule
15.09.2022 | 18:53h
update
02.01.2023 | 10:03h
person
osmium.pro
domain
osmium.pro
Osmium, das neueste Edelmetall

Jeder, der an Edelmetalle denkt, vor allem als Investition oder Besitz, denkt oft an Gold, Platin oder Silber. Doch seit einigen Jahren nimmt auch der Handel mit Osmium zu. Dieses Metall wurde bereits 1804 entdeckt, aber erst 2013 wurde es in kristallisirbar und damit wertvoll und leicht handelbar. Es ist das jĂŒngste Edelmetall und wird das letzte sein, das auf den Markt kommt.

Osmium, das seltenste Edelmetall

Osmium wird nicht direkt abgebaut. Es ist ein Nebenprodukt der Platinverarbeitung, bei der aus zehntausend Tonnen Platin nur etwa 30 Gramm Rohosmium gewonnen werden. Das macht es zum seltensten Edelmetall auf unserem Planeten. Die Gesamtmenge, die in der Erdkruste vorhanden ist, beschrĂ€nkt sich auf etwa 17 mÂł. Nur 1 mÂł dieser Menge, also rund 22 Tonnen, kann effizient abgebaut werden. Durch einen komplizierten und geheimen Prozess wird das rohe Osmium zu einzigartigen StĂŒcken kristallisiert.

Seine Seltenheit (Osmium ist das seltenste nicht-radioaktive Element) in Kombination mit seinen einzigartigen Eigenschaften – höchste Dichte und Wertdichte aller Metalle, nicht reproduzierbare Kristallstruktur – macht es zu einer interessanten langfristigen Investition, aber auch in der Schmuckindustrie verwendbar.

Kristallisierung und Zertifizierung des Edelmetalls

Rohes Osmium, der Osmiumschwamm, ist giftig, wenn es Sauerstoff ausgesetzt ist. Aber 2013 ist es Wissenschaftlern gelungen, Rohosmium zu einem sicheren Edelmetall zu kristallisieren. Deshalb ist Osmium erst seit 2014 auf dem Markt und seit der GrĂŒndung des ersten Osmium-Instituts in Deutschland im Jahr 2017 wird es immer beliebter. WĂ€hrend dieses Kristallisierungsprozesses wird jedes StĂŒck vermessen, gewogen und mit hochauflösenden Mikroskopen in 2D und 3D gescannt und erhĂ€lt einen achtstelligen Code, den Osmium Identifizierungs Code (OIC), der dann in der internationalen Osmium-Datenbank gespeichert wird. So kann seine Herkunft leicht identifiziert und ĂŒberprĂŒft werden. Es kann keine zweite identische Struktur geben. Und wĂ€hrend Goldbarren prinzipiell mit Wolfram gefĂ€lscht werden können, gibt es kein Metall, das schwerer ist und die gleiche Dichte, aber einen geringeren Wert hat als Osmium. Es ist also unmöglich, einen gefĂ€lschten Osmiumbarren herzustellen.

Anzeigen

Jeder Besitzer kann mit seinem OIC auf diese Datenbank zugreifen und die Scans mit dem physischen OsmiumstĂŒck vergleichen, um die Echtheit zu bestĂ€tigen. Das deutsche Osmium-Institut fĂŒhrt auch die Ausbildung und Zertifizierung von autorisierten Handelspartnern weltweit durch. Deshalb ist Osmium erst seit 2014 auf dem Markt und seit der GrĂŒndung des ersten Osmium-Instituts in Deutschland im Jahr 2017 wird das Edelmetall immer beliebter.

Osmium ist teurer und seltener als Gold

Osmium hat den Vorteil, dass man es physisch in die Hand nehmen kann. Man kauft es nicht einfach irgendwo auf Papier wie beispielsweise Aktien. Zunehmend ist es auch fĂŒr Juweliere interessant. Seine Schönheit in kristalliner Form macht es immer beliebter fĂŒr hochwertigen Luxusschmuck. Osmium wird zur Herstellung von Uhren, Ringen, Ohrringen, Halsketten und sogar Kopfhörern und vielem mehr verwendet. Außerdem kann Osmium im Gegensatz zu Gold nach der Verarbeitung nicht wieder eingeschmolzen und wiederverwendet werden, da es dabei seine Kristallstruktur und seinen einzigartigen „Fingerabdruck“ verlieren wĂŒrde.

Gerade weil das Edelmetall so selten und der Markt noch neu ist, ist zu erwarten, dass Osmium langfristig an Wert gewinnen wird. Osmium ist nicht etwas, das man kauft und nach ein paar Monaten wieder verkauft. Es wird empfohlen, Osmium lÀngerfristig zu halten, um danach Gewinne zu erzielen. In Zukunft wird sich dieser Markt aus OsmiumhÀndlern, Juwelieren, Goldschmieden und Herstellern, aber auch aus Investoren und Privatpersonen zusammensetzen.

Edelmetall Osmium im harmonischen Zusammenspiel mit Gold
Quelle: Oslery GmbH

Herkunft des Rohstoffs

Osmium wird in Kanada, Russland oder SĂŒdafrika gefördert, wobei es in der Praxis heute hauptsĂ€chlich von zertifizierten Minen in SĂŒdafrika bezogen wird. Von dort aus wird das Rohprodukt in ein Labor in der Schweiz geschickt, wo es kristallisiert wird. Die wenigen Minen, die weltweit Osmium als vergesellschaftetes Beimetall mit Platinerz fördern, werden bald die Förderung einstellen mĂŒssen. Denn mit jedem Kilometer, den die Minengesellschaften tiefer in die Erdkruste vordringen mĂŒssen, wird das Rohprodukt immer teurer. Und irgendwann stehen die Kosten in keinem VerhĂ€ltnis mehr zum Erlös.

Anzeigen

Impressum
Verantwortlich fĂŒr den Inhalt:
osmium.pro
Datenschutz & Nutzungsbedingungen:
osmium.pro
Mobile Webseite per:
WordPress AMP Plugin
Letztes AMPHTML-Update:
15.02.2024 - 19:14:24
Daten- & Cookie-Nutzung: